Freier Unabhängiger Dienstleister

 

LÜGEN, DESINFORMATION, HALBWAHRHEITEN – ENTTARNT VON EINEM DEUTSCHEN AUS PAKISTAN

Video: Wie dreist Moslems lügen, um den Islam als „friedlich“ hinzustellen

Von MICHAEL STÜRZENBERGER |

Mit kaum einem Koranvers betreiben Moslems so viel Täuschung wie mit Sure 5 Vers 32. Indem sie ganz bewusst einen ganz entscheidenden Teil dieses Verses weglassen, versuchen sie Nicht-Moslems allen Ernstes einzureden, im Islam sei das Töten verboten. Dies ähnelt dem absurden Versuch, einen Hai als Vegetarier darzustellen. Hier handelt es sich um eiskalte Taqiyya, das im Islam erlaubte bewusste Täuschen, um die „Ungläubigen“ über die wahre Natur dieser Killer-Ideologie hinters Licht führen zu können. Leider gibt es in Deutschland genug hochgradig naive Traumtänzer, die diese dreisten Lügen dann auch noch dankbar als vermeintliche „Wahrheit“ annehmen, damit sie ihr linksgestörtes Weltbild dadurch bestätigen können.

Aber Islam bedeutet eben nicht „Frieden“, sondern allenfalls Friedhof. Und das seit 1400 Jahren, was bereits geschätzt 270 Millionen Nicht-Moslems das Leben kostete. Der Koran ist eine brandgefährliche Betriebsanleitung für Gewalt, Töten, Rauben und Krieg, befohlen auch noch von einem „Gott“, was die Bedrohungslage geradezu unkontrollierbar macht. Es wird ein Treppenwitz der Geschichte bleiben, das sich auch im Jahr 2018 n.Chr. immer noch massenhaft Menschen über den Islam täuschen lassen. Aber der Mensch glaubt eben leider viel zu oft das, was er glauben möchte.

Dieses hervorragende Aufklärungsvideo ist von Feroz Khan, der auf Youtube die Plattform „achse ost-west“betreibt. Khans Eltern stammen aus Pakistan, er selber ist in Frankfurt am Main aufgewachsen und wechselte zum Studium ganz bewusst in die Pegida-Hochburg Dresden. Dies hat er in seinem legendären Auftritt in der WDR-Sendung „Ihre Meinung – Sind Flüchtlinge noch willkommen?“ öffentlich bekundet. In einem weiteren Video zerpflückte er die idiotische Einstellung eines linksverstrahlten weiblichen Gastes dieser Talksendung, wobei er den klaren Kommentar hierzu von Martin Sellner einbezog.

Ich kann nur sagen: Feroz passt wunderbar in die patriotische Hauptstadt Deutschlands. Er ist von seiner Gesinnung her ein wahrer Dresdner und Deutscher. Mehr von seiner Sorte, die den Mut haben, unbequeme Wahrheiten auszusprechen, und uns müsste um die Zukunft unseres Landes nicht bange sein. Man kann nur hoffen, dass er aufgrund seines Aussehens keinen Vorurteilen ausgesetzt ist – die sich aufgrund der massiven Fehlentwicklungen in unserem Land natürlich bilden können – und er von den Patrioten im Osten ins Herz geschlossen wird. Feroz ist einer von uns.